Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essentiell, während andere uns helfen, unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten. Sie können die Cookies für Statistikzwecke per Klick in die Website oder auf „Zustimmen und fortfahren“ akzeptieren oder durch Klick auf „Ablehnen“ deaktivieren.

Nähere Informationen und wie Sie Ihre Entscheidung jederzeit ändern können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Die betreffenden Cookies wurden deaktiviert. Alle bereits gespeicherten Cookies wurden gelöscht.

Ok

 /  /  / Großinvestition "Neue Wärmebehandlungslinie"

News

24.01.18 | Artikel der Ilsenburger Grobblech

Ilsenburger Grobblech GmbH startet Projekt "neue Wärmebehandlungslinie"

Größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte

Die Ilsenburger Grobblech GmbH (ILG), eine Tochtergesellschaft der Salzgitter AG, hat jetzt das Projekt „Neue Wärmebehandlungslinie“ gestartet. Dies ist die bisher größte Einzelinvestition am Standort.

Eine neue Wärmebehandlungslinie ist Hauptbestandteil des Projektes, mit dem die Salzgitter AG die Grobblechaktivitäten in Ilsenburg konzentriert und sicher für zukünftige Anforderungen aufstellt. Die Inbetriebnahme ist für Anfang 2020 geplant. Es werden mehr als 150 Mio. € investiert.

Die energieeffiziente Wärmebehandlungslinie erfüllt höchste Qualitäts- und Ebenheitsanforderungen. Die integrierte MultiFlex-Quench® ermöglicht aufgrund extrem flexibler Abkühlstrategien die Produktion eines breiten Produktportfolios inklusive besonders anspruchsvoller Grobblechgüten. Das Werkstoffspektrum umfasst unter anderem hochfeste Kohlenstoffstähle, verschleißfeste Stähle, nickellegierte Stähle, Stähle für Offshore-Konstruktionen der Windkraftanlagen, Stahlsorten für den Druckbehälterbau sowie Einsatz- und Vergütungsstähle.

Der Salzgitter-Konzern hat - seit der Übernahme des Standorts im Jahr 1992 - mehr als 200 Mio. € in Ilsenburg investiert. Zum Projekt „Neue Wärmebehandlungslinie“ erklärt Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG: „Diese richtungsweisende Investition ist ein klares Bekenntnis des Salzgitter- Konzerns zur Stahlproduktion in Ilsenburg und belegt, dass Restrukturierung und Zukunftssicherung bei uns Hand in Hand gehen. Es ist auch Ausdruck der Wertschätzung und des Vertrauens, das Vorstand, Konzerngeschäftsleitung und Aufsichtsrat in Motivation, Qualifikation und Loyalität der Belegschaft in Ilsenburg setzen.“

Die neue Wärmebehandlungslinie besteht im Wesentlichen aus einer Strahlanlage, zwei Rollenherdöfen, der MultiFlex-Quench®, einer Richtmaschine, einer Konservierungslinie und der Wasseraufbereitungsanlage. Die SMS group liefert für die Linie ebenso Elektrik und Automation und realisiert die Werkstoff- und Prozessmodelle. Der Lieferumfang umfasst zudem alle Nebeneinrichtungen wie das Blechfördersystem inklusive Kühlbetten, Blechaufgaben und Zentriereinrichtungen.

Mit der Investition werden jährlich mehr als 200.000 Tonnen Grobblech geglüht und anschließend weiterverarbeitet. Sie ist für Bleche mit Dicken zwischen 5 und 175 Millimetern bei Breiten zwischen 600 und 3.500 Millimetern ausgelegt. Bei Längen zwischen 4 und 24 Metern haben die Bleche ein Maximalgewicht von 28 Tonnen.


ILG-Geschäftsführer Thomas Routschek im Interview mit MDR-Journalistin Anja Nitizki vor dem Baufeld
Geschäftsführer Thomas Routschek im Interview.

"Die Investition in die „Neue Wärmebehandlungslinie“ ist mit mehr als 150 Millionen Euro immerhin aktuell die größte Einzelinvestition in Sachsen-Anhalt. Sie ist die konsequente Fortsetzung unserer Sortimentsentwicklung der vergangenen Jahre. Hierdurch sichern wir uns auch langfristig eine Spitzenposition im internationalen Wettbewerb."

© Ilsenburger Grobblech GmbH
Back to top.